<p> <b> <FONT SIZE=4 STYLE="font-size: 26pt"> <FONT FACE="Verdana, sans-serif">RECHTSANWALT STEUERHINTERZIEHUNG BERLIN</FONT></FONT> </B> </P> <p> <b> <FONT SIZE=4 STYLE="font-size: 26pt"> <FONT FACE="Verdana, sans-serif">RECHTSANWALT STEUERHINTERZIEHUNG HAMBURG</FONT></FONT> </B> </P> <p> <b> <FONT SIZE=4 STYLE="font-size: 16pt"> <FONT FACE="Verdana, sans-serif">Verteidiger und Strafverteidiger § 370 AO</FONT></FONT> </B> </P>

2018 © Ulrich Schorn Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht

Rechtsanwalt bei Steuerhinterziehung nach § 370 AO

Der Grundtatbestand der Steuerhinterziehung gemäß § 370 AO kennzeichnet sich dadurch, daß ein Täter über steuerlich erhebliche Tatsachen unrichtige oder unvollständige Angaben machen muß oder die Finanzbehörden über solche pflichtwidrig in Unkenntnis läßt (§ 370 Absatz 1 Nr. 1 und 2 AO).

Wie hoch die individuelle Schuld des Täters, in Bezug auf die verkürzten Steuern, jedoch tatsächlich ist, ergibt sich erst, wenn man Einzelsteuergesetze mit in die Auswertung einbezieht. Zu beachten ist jedoch, daß die Übertragung der Ergebnisse (die Steuerschuld, die durch das veranlagende Finanzamt festgestellt wurde) aus dem materiellen Steuerrecht in das Strafrecht nicht ohne weiteres möglich ist, weil im strafrechtlichen Sinn, auch wenn das Ergebnis aus Sicht des materiellen (veranlagenden) Steuerrecht eindeutig erscheint, im strafrechtlichen Bereich der Grundsatz “in dubio pro reo” (im Zweifel für den Angeklagten) gilt.

Dieser Zwiespalt führt insbesondere bei Fragen der Beweislast zu Problemen, weil der Steuerpflichtige vor dem veranlagenden Finanzamt verpflichtet ist, sich zu erklären, im strafrechtlichen Bereich, jedoch ein umfassendes Aussageverweigerungsrecht hat.

Gerade die Verknüpfung des materiellen Steuerrecht mit dem allgemeinen Strafrecht sollte eine betroffene Person dazu bewegen, für eine strafrechtliche Verteidigung keinen Steuerberater (zumindest nicht ohne juristische Ausbildung zu wählen, weil im allgemeinen in Deutschland Betriebswirte oder Volkswirte steuerberatend tätig sind), sondern einen steuerrechtlich ausgebildeten Rechtsanwalt auszuwählen, weil dieser sowohl das materielle Steuerrecht, wie auch das allgemeine Strafrecht umfassend beherrscht.
 

Verfahrensrechtliche Besonderheiten

Das Steuerstrafrecht weist insoweit Besonderheiten auf, als die üblichen Strafverfolgungsorgane (wie Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft) zumindest teilweise von besonderen Finanzbehörden (dem Finanzamt für Strafsachen) ersetzt werden. So wird die Tätigkeit der Polizei als Ermittlungsorgan in der Regel von der Steuerfahndung (§§ 208, 404 AO) wahrgenommen. In Fällen kleinerer oder mittlerer Steuerkriminalität kann außerdem die Funktion der Staatsanwaltschaft ebenfalls durch eine Finanzbehörde, die sogenannte Bußgeld- und Strafsachenstelle des Finanzamts für Strafsachen (§§ 385 f. AO) übernommen werden.
 

Ermittlungsverfahren / Strafverfahren

Sollten Sie an Informationen interessiert sein, wie Sie sich Verhalten sollten, wenn Sie Kenntnis von Ermittlungshandlungen des Finanzamts für Strafsachen (Berlin) oder des Finanzamts Hamburg für Prüfdienste und Strafsachen erhalten, dass ein Steuerstrafverfahren eingeleitet wurde, so nehmen Sie bitte von der Seite >>Ermittlungsverfahren / Strafverfahren Kenntnis.

 


Aktuelles

Die Höhe der Nachzahlungszinsen (0,5 % im Monat / 6 % p.a.) ist gegebenenfalls für nicht mehr verfassungsgemäß (BFH)
Beschluss des BFH vom 25.04.2018 - IX B 21/18
>>mehr
Rechtsanwalt Hamburg - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

Steuerhinterziehung in großem Ausmaß einheitlich ab 50.000 EUR
11.02.2016 - Urteil des BGH vom 27.10.2015 - Az.: 1 Str 373/15 -
>>mehr
Rechtsanwalt Berlin - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

Hersteller manipulierbarer Kassensysteme haften persönlich für hinterzogene Steuern ihrer Kunden
Beschluss des Finanzgericht Rheinland-Pfalz vom 07.01.2015 - Az.: 5 V 2068/14 -
>>mehr
Rechtsanwalt Hamburg - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

Gefährdung der Selbstanzeige nach dem Geldwäschegesetz (GwG) durch Unterlagenbeschaffung
BaFin-Rundschreiben 1/2014 zuletzt geändert am 10.11.2014
>>mehr
Rechtsanwalt Berlin - Bereich Steuerhinterziehung- Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

Die Schweiz und Singapur haben ihre Bereitschaft erklärt, künftig am automatischen Informationsaustausch teilzunehmen
Pressemitteilung Nr. 19/2014 vom 07.05.2014 des BMF
>>mehr
Rechtsanwalt Hamburg - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

Finanzminister einigen sich auf Eckpunkte zur Verschärfung der Selbstanzeige
Pressemitteilung v. 27.3.2014 des Ministerium für Finanzen Baden-Württemberg
>>mehr
Rechtsanwalt Berlin - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

Steuerhinterziehung als Vortat zur Geldwäsche - Schweiz / Liechtenstein
Geplante Änderung ab 01. Januar 2015 (Stand Dez. 2013)
>>mehr
Rechtsanwalt Hamburg - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz endgültig am 12. Dezember 2012 im Vermittlungsausschuss gescheitert >>mehr
Rechtsanwalt Berlin - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

Schweiz und Deutschland ergänzen am 05.04.2012 Steuerabkommen >>mehr
Rechtsanwalt Hamburg - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

Schweiz und Deutschland paraphieren am 10.08.2011 Steuerabkommen >>mehr
Rechtsanwalt Berlin - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

Finanzamt darf angekaufte Steuer-CD verwerten
Beschluss des FG Köln vom 15.12.2010 - 14 V 2484/10; veröffentlicht am 16.5.2011
>>mehr
Rechtsanwalt Hamburg - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

Neuregelung der strafbefeienden Selbstanzeige (Schwarzgeldbekämpfungsgesetz)
Schwarzgeldbekämpungsgesetz vom 28.04.2011 / in Kraft getreten am 03.05.2011
>>mehr
Rechtsanwalt Berlin - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

“Liechtensteiner Steuer-CD” rechtfertigt Anfangsverdacht und Wohnungsdurchsuchung - Fernwirkung rechtsfehlerhafter Beweiserhebung führt nicht automatisch zu einem Beweisverwertungsverbot der widerrechtlich von einem Dritten beschafften Daten
Beschluss des BVerfG vom 09.11.2010 - 2 BvR 2101/09
>>mehr
Rechtsanwalt Hamburg - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

Steuerinformationsabkommen mit Liechtenstein in Kraft
Pressemitteilung Nr. 42/2010 vom 28. Oktober 2010 des BMF
>>mehr
Rechtsanwalt Berlin - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

Schweiz und Deutschland unterzeichnen Doppelbesteuerungsabkommen und Erklärung zur Aufnahme von Steuerverhandlungen
Pressemitteilung Nr. 41/2010 vom 27. Oktober 2010 des BMF
>>mehr
Rechtsanwalt Hamburg - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

Credit Suisse, UBS, Steuer-CD nun auch von der HSBC-Bank aus der Schweiz
Pressemitteilung vom 4. Oktober 2010 
>>mehr
Rechtsanwalt Berlin - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

Deutschland und Luxemburg vereinbaren Informationsaustausch in Steuersachen
Pressemitteilung Nr. 51/2009 vom 5. November 2009 des BMF
>>mehr
Rechtsanwalt Hamburg - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung
Entwurf eines BMF-Schreibens vom 14. Oktober 2009
>>mehr
Rechtsanwalt Berlin - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

Bekämpfung der internationalen Steuerhinterziehung - Global Forum der OECD beschließt Kontrolle der wirksamen Umsetzung und effektiven Anwendung des OECD Standards zum Informationsaustausch für Besteuerungszwecke, Pressemitteilung Nr. 44/2009 vom 3. September 2009 des BMF >>mehr
Rechtsanwalt Hamburg - Bereich Steuerhinterziehung - Fachanwalt für Steuerrecht Ulrich Schorn, LL.M.

>>mehr Aktuelles

 

 Sitemap

 Haftung

 TMG/DSGVO

 Impressum

 Bearbeiter
 RA Ulrich Schorn, LL.M.
 
schorn@kanzlei-schorn.de

 
Kontakt
 Büro Berlin
 Chausseestraße 105
 D - 10115 Berlin-Mitte
 Tel.: 030 / 41 10 96 66
 Fax.: 030 / 41 71 86 94

 Büro Hamburg
 Neuer Wall 10 /
 Jungfernstieg
 D - 20354 Hamburg
 Tel.:
040 / 25 32 90 75
 Fax.: 040 / 25 32 90 76